Liebe & Verderben

 

“Ich bin hier und werde niemals aufhören, auf Dich zu warten.

1974: Als Lenora Allbright mit ihren Eltern nach Alaska zieht, ist die Familie voller Hoffnung, das Trauma des Krieges, das der Vater in Vietnam davongetragen hat, hinter sich zu lassen. In Matthew, dem Sohn der Nachbarn, findet Leni einen engen Freund, und aus ihrer Vertrautheit entwickelt sich bald eine junge Liebe. Doch auf die Schönheit des Sommers in Alaska folgt unweigerlich die Finsternis des Winters, und je länger diese andauert, desto weniger vermag Lenis Vater die in ihm wohnenden Dämonen zu bändigen. Schon bald müssen die beiden jungen Liebenden um ihr Miteinander kämpfen – bis sie eines Tages auszubrechen versuchen …

Mit emotionaler Wucht erzählt Kristin Hannah eine große Geschichte über unsere Verletzlichkeit, wenn wir zum ersten Mal lieben, über die dunklen Seiten der Liebe und über diniemals endende Verbundenheit zwischen einer Mutter und ihrem Kind.”1

 

1 http://www.aufbau-verlag.de/index.php/liebe-und-verderben.html

Habe vor paar Tagen das Buch angefangen zu lesen, hatte davor keine Erwartungen, habe aber schon mehrfach gehört, dass Kristin Hannah eine super Autorin ist.

 

Dies kann ich nur bestätigen, das Buch zieht einen so mit, man fühlt sich direkt in die Vergangenheit zurück. Alaska als Neuanfang für die Familie Allbright´s.

 

Fließender Einstieg aber nicht so rasant. Man kam nach und nach in die Geschichte hinein. So verschmolz meine Gegenwart mit dem Buch, auf eine Art hat mich Alaska fasziniert, vorallen zu den Zeiten wo´s Lenis´s und ihre Eltern nach Alaska zogen. Keiner von ihren wusste wie das „wirkliche“ Leben in Alaska ist und leider hatte der Umzug auch nicht den gewünschten Effekt. Die Geschichte ist so emotional, energiegeladen. Man hofft und hofft, dass es wohl anderes Ausgehen wird. Leni steht so oft zwischen den Stühlen, da ihre Mutter trotzallem, was er ihr und der Familie jeden Tag antut, zu ihm steht. Jeder Tag ist für Leni und ihre Mutter eine Drahtseilwanderung, weil sie nie wissen wie er wohl reagiert. Und diese Situation müssen die beiden über Jahre aushalten, unvorstellbar, war für eine psychische Belastung das war. Ihr einziger richtiger Rückhalt und an den sie Freude hat, ist die Freundschaft zu Matthew.  Aus dieser entwickelt sich nach vielen Jahren in Alaska eine Liebe – die leider unter keinem guten Stern liegt. Beide wollen für ihr Glück kämpfen, aber leider kommen immer schicksalshafte Situationen dazwischen. Nach Jahren flüchten Leni und ihre Mutter zurück nach Seattle – unter falschen Namen. Erst am Ende der Geschichte schließt sich der Kreis und es gibt doch noch so eine Art HappyEnd, auch wenn nicht für alle.

 

Das Buch ist voller Emotionen, an manchen Stellen hatte ich so eine Wut auf den Vater von Leni, warum man ich als angeblich liebenden Vater und Ehemann so schrecklich verhalten kann. Auch das Verhalten von Leni´s Mutter ist nicht immer nachvollziehbar, diese schaut so lange zu, obwohl er ihr so gar so viel Leid und Schmerzen zuführt, aber sie kann sich einfach nicht von ihm lösen. Die „Liebe“ zueinander hält sie irgendwie fest.  

 

Ein wirklich tolles, empfehlendes wertes Buch. Deshalb auch 5 von 5 Sternen.

 

Wenn ich mehr Sterne geben könnte, würde ich mehr geben, ein klares Must – Read – Book 2018, das mir so schnell nicht mehr aus dem Kopf gehen wird.

 

 

 

Buchinfo

 

 

ISBN: 9783352009136

 

Sprache: Deutsch

 

Ausgabe: Fester Einband/Ebook

 

Umfang: 591 Seiten

 

Verlag: Rütten & Loening Berlin

 

Erscheinungsdatum: 14.09.2018

 

Mir wurde das Ebook freundlicherweise als Rezensionsexemplar vom Verlag und Netgalley.de zu Verfügung gestellt.